bg
 

Über 60 Nachwuchskräfte starten in der Semco-Gruppe ihre Ausbildung

Beste Aussichten in der Flachglas-Branche

 

Die Ausbildung genießt innerhalb der Semco-Gruppe einen hohen Stellenwert. Das verdeutlichen auch folgende Zahlen: Insgesamt starten in diesem Jahr an den 18 Standorten mehr als 60 Auszubildende in neun verschiedenen Berufen ihre Karriere. Damit steigt die Anzahl der Auszubildenden gruppenweit auf mehr als 160, was einer Ausbildungsquote von fast elf Prozent entspricht.

 

Am 01. August starteten die Azubis in Kropp, Westerstede, Bad Zwischenahn, Vechta, Bramsche, Dülmen, Nordhorn, Wassenberg, Gießen, Eberswalde, Neubrandenburg und Bad Sülze. In Zerbst, Sennfeld und Aschaffenburg beginnt die Ausbildung am 01. September. Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter der Semco-Gruppe, hieß die Nachwuchskräfte herzlich willkommen und wünschte ihnen einen guten Start in ihren neuen Lebensabschnitt.

 

„Eine starke Ausbildung ist seit Jahren einer der Garanten für unsere nachhaltige und zukunftssichere Entwicklung in allen Bereichen“, so Hermann Schüller in seiner Ansprache. „Dank der guten Baukonjunktur bieten wir unseren Auszubildenden seit Jahren vielfältige und zukunftssichere Karrierechancen bei einem der führenden Flachglasveredeler Europas. Eure Entscheidung für eine Ausbildung bei Semco war daher genau die richtige Entscheidung“, zeigte sich Schüller überzeugt.

 

Mit innovativen Konzepten geht die Semco-Gruppe zudem seit vielen Jahren einen besonderen Weg bei der Ausbildung ihrer Nachwuchskräfte: „Uns liegt nicht nur die fachliche, sondern insbesondere auch die persönliche Weiterentwicklung junger Menschen am Herzen“, so Hermann Schüller. Aus diesem Grund übertrage das Unternehmen seinen Auszubildenden schon früh Verantwortung, u.a. in der eigenen Azubifirma Young Semco. Hier arbeiten die Azubis abteilungsübergreifend in Teams an der Entwicklung, Produktion und Vermarktung eigener Glasprodukte. Dadurch erleben sie nicht nur hautnah, wie ein Unternehmen funktioniert. Sie lernen auch, ihre individuellen Stärken optimal einzusetzen und am Nutzen für ihr Team auszurichten.

 

Abschließend verwies Hermann Schüller auf zwei Highlights der Semco-Ausbildung. Im Rahmen des „Azubiaustauschs“ lernen die angehenden Fachkräfte immer wieder andere Niederlassungen kennen und der Austausch zwischen gewerblichen und kaufmännischen Berufszweigen wird gefördert. Dazu kommen eine Reihe von attraktiven Fortbildungsangeboten, erläutert Hermann Schüller: „Ein gutes Beispiel ist das Projekt „Tippoff4Jobs“ in Oldenburg. Es wird vom Institut für Ökonomische Bildung und den EWE Baskets Oldenburg durchgeführt und ermöglicht Azubis, sich durch Teamsport und vertiefte wirtschaftliche Praxiserfahrung noch besser auf das Berufsleben vorzubereiten. So arbeiten die jungen Leute mehrere Tage lang an einem wirtschaftlichen Planspiel und wachsen in regelmäßigen Basketball-Trainingseinheiten als Team zusammen.“

 

Die Semco-Gruppe zählt mit ihren 18 Standorten zu den größten Flachglasveredlern in Deutschland und Europa. Die über 1.540 Mitarbeiter arbeiten in einer werteorientierten Team- und Familienkultur und werden im Jahr 2019 voraussichtlich einen Umsatz von 250 Mio. Euro erwirtschaften.