bg
 

Technische Grundlagen

Die Besonderheit von Klimaglas ist die spezielle Beschichtung. Diese sorgt dafür, dass viel Tageslicht in die Räume gelangt, gleichzeitig aber die solare Energie reflektiert und so vor sommerlicher Überhitzung schützt.

Bei der Auswahl des geeigneten Glases sind zwei technische Werte zu unterscheiden: Ug-Wert und g-Wert. Eine Erklärung zu diesen Werten finden Sie unten in den blauen Boxen. Für ein ganzjährig angenehmes Klima ist ein ausgewogenes Verhältnis wichtig. Ein hoher g-Wert verschafft im Winter zwar kostenlose Energiegewinne, im Sommer besteht aber akute Überhitzungsgefahr.

Für großflächige Glasfassaden ist daher ein niedriger g-Wert vorteilhaft.

Erklärung Ug-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient - Je kleiner, desto besser

Der Ug-Wert gibt an, wie viel Wärme aus einem Raum durch das Glas nach außen abgegeben wird, gemessen in Watt durch Quadratmeter mal Kelvin. Die EnEV 2009 verlangt für Glas Ug-Werte von 1,1 W/m²K*. Diese Werte unterbietet Semco Klimastar mit Ug-Werten bis zu 0,4 W/m²K und setzt damit neue Maßstäbe im Klimaschutz und beim Energiesparen.


Erklärung g-Wert

Energiedurchlassgrad - Niedriger g-Wert, hoher Wohnkomfort

Der Gesamtenergiedurchlass gibt an, welcher Anteil der auftreffenden Energie durch eine Verglasung nach innen gelangt.

Er setzt sich aus der direkt hindurchgelassenen Sonnenenergie und sekundärer Wärme­abstrahlung infolge Absorption zusammen. Abhängig vom Sonnenstand variiert der Energieeinfall auf die Verglasung. Je höher der g-Wert eines Glases, desto höher sind die solaren Gewinne und die daraus resultierende Gebäudeerwärmung an sonnigen Tagen.

Bei großen Glasfassaden ist ein niedriger g-Wert deshalb besonders wichtig, um eine schnelle Überhitzung der Räume zu vermeiden.

Technische Werte

Hier finden Sie einen Überblick über die technischen Werte der Klimagläser von Semco:


Ausschreibungstexte