bg
 

Semco Step - Luftiges Design

Glasböden und andere begehbare Flächen aus Glas sind ein wirkungsvolles Mittel der transparenten Gestaltung von Innenräumen. Sie tragen zur positiven Ausprägung der Lichtverhältnisse in einem Baukörper bei.

Anwendung finden die eleganten Konstruktionen als transparente Fußböden, Tanzflächen, Messestände, Bühnen oder Treppenstufen. Eine Hinterleuchtung – klar, diffus oder sogar farbig – setzt zudem Akzente und betont die Transparenz des Glases.

Beispiel für den Aufbau und den Einbau einer begehbaren Verglasung
Vorteile
  • Optisch vermitteln Glasböden und Glastreppen Leichtigkeit und geben den Räumen eine besondere Eleganz
  • Beleuchtete Lichtstreifen hinter den Stufen mit unterschiedlichen LED's möglich
  • Zur farbigen Gestaltung mit Farbfolien kombinierbar
  • Mit Siebdruck ist eine Rutschhemmung in individuellem Design möglich (rutschhemmende Eigenschaften nach DIN 51130 geprüft)
  • Tageslicht dringt durch die Glaselemente und erhellt die darunterliegenden Räume
Technische Daten

Max. Formate 2000 mm x 4000 mm
Min. Formate 200 mm x 300 mm

Max. Gewicht 1000 kg

Glasarten: VSG aus ESG/Float oder TVG/Float

Rutschhemmender Siebdruck

Rutschhemmender Siebdruck in verschiedenen Designs und geprüften Rutschhemmungsklassen

Farben:

  • RAL
  • RAL Design
  • NCS
  • Hewi
  • Pantone
  • Brillux
  • Sikkens
Verarbeitungshinweise

Die Gläser erhalten mindestens eine geschliffene Kante, die nicht als Sichtkante verwendet werden sollte. Der Aufbau von begehbaren Verglasungen besteht grundsätzlich aus einem mehrscheibigen Verbund-Sicherheitsglas (VSG). Um Beschädigungen zu verhindern, wird das statisch tragende Glaspaket zusätzlich von einer Deckscheibe geschützt. Für den tragenden Glasaufbau ist Floatglas oder teilvorgespanntes Glas (TVG) zu verwenden. Um die Belastbarkeit und Bruchfestigkeit zu erhöhen, besteht die Deckscheibe aus Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) oder TVG.

Bei begehbaren Glasplatten handelt es sich um nicht geregelte Bauprodukte. Diese bedürfen der Zustimmung im Einzelfall (ZiE) durch die oberste Bauaufsichtsbehörde oder einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ). In den TRLV (Stand: 8-2006) sind vierseitig linienförmig gelagerte Gläser bis zu den maximalen Abmessungen 1500 x 400 mm allgemein geregelt.